Das Isländische Wetter wird seinem Ruf momentan mehr als gerecht. Obwohl es sich alle 10 Minuten ändert und es uns einen täglichen Mix aus Hagel, Schnee, Wind und sehr viel Sonne bietet, genießen unsere Gäste die typisch Isländischen Reittouren jeden Tag. Sogar wenn sie die Pferde anhalten müssen, das „Hinterteil in den Wind stellen“ und einen Hagelschauer abwarten müssen, werden unsere Gäste diese einzigartige Erfahrung niemals vergessen. Der erste Teil der Pferde ist von der Winterwiese zurück nach Hause auf unseren Hof gekehrt, hat fast sein ganzes Winterfell verloren und ist mitten im Training für die langen Reittouren im Sommer. Von Zeit zu Zeit entdeckt man bereits grünes Gras, nach dem die Pferde ganz verrückt sind, weil es selbstverständlich viel besser schmeckt als das braune Wintergras. Wenn wir morgens die Herde vom Feld in den Stall holen, entschwischen uns ab und zu ein paar Pferde, die sich diesen Leckerbissen nicht entgehen lassen wollen. Unsere Guides müssen die Ausreißer dann mit einer Extrarunde wieder einfangen. Dieses Spektakel wird vor allem von unseren Gästen gern beobachtet.

Am 17. Mai verlässt die erste Tour Abenteuer rund um den Vulkan unsere Farm und bricht zu einem drei tägigen Ritt um Hengill herum auf, einem großen, 800 m hohen Vulkan, der sich über eine Strecke von 100 kmerstreckt und immer noch aktiv ist. Durch seine letzte Eruption sind viele Lavalandschaften und heiße Quellen entstanden. Die Reittour führt außerdem an Thingvallavatn entlang, dem größten See in Island, der sich im National Park Thingvellir befindet.

Wenn Ihr Lust habt auf einer unserer mehrtägigen Touren mitzureiten, haben wir immer noch ein paar Plätze frei!